All posts by #!/bin/blog

Using the SSH agent from daemon processes

One of my more recent installations, the BackupPC server I wrote about earlier, needs full access as the user root to his clients in order to retrieve the backups. Here’s how I implemented authentication on this machine.
BackupPC runs as its own designated user, backuppc. All authentication procedures therefore happen in the context of this user.
The key component in ssh-agent operation is a Unix domain socket that the ssh client uses to communicate with the agent. The default naming scheme for this socket is /tmp/ssh-XXXXXXXXXX/agent.<ppid>. The name of the socket is stored in the environment variable SSH_AUTH_SOCK. The windowing environments on our local workstations usually run as child processes of ssh-agent. They inherit this environment variable from their parent process (the agent) and therefore the shells running inside our Xterms know how to communicate with it.
In the case of a background server using the agent, however, things are happening in parallel: On one hand, we have the daemon which is being started on bootup. On the other hand, we have the user which the daemon is running as, who needs to interactively add his SSH identity to the agent. Therefore, the concept of an automatically generated socket path is not applicable and it would be preferable to harmonize everything to a common path, such as ~/.ssh/agent.socket.
Fortunately, all components in the SSH authentication system allow for this kind of harmonization.
The option -a to the SSH agent allows us to set the path for the UNIX domain socket. This is what this small script, /usr/local/bin/ssh-agent-wrapper.sh does on my backup server:

#!/bin/bash
SOCKET=~/.ssh/agent.socket
ENV=~/.ssh/agent.env
ssh-agent -a $SOCKET > $ENV


When being started in stand-alone mode (without a child process that it should control), ssh-agent outputs some information that can be sourced from other scripts:

SSH_AUTH_SOCK=/var/lib/backuppc/.ssh/agent.socket; export SSH_AUTH_SOCK;
SSH_AGENT_PID=1234; export SSH_AGENT_PID;
echo Agent pid 1234;


This file may sourced from the daemon user’s ~/.bash_profile:

test -s .ssh/agent.env && . .ssh/agent.env


However, this creates a condition where we can’t bootstrap the whole process for the first time. So it might be somewhat cleaner to just set SSH_AUTH_SOCK to a fixed value:

export SSH_AUTH_SOCK=~/.ssh/agent.socket


Here’s the workflow for initializing the SSH agent for my backuppc user after bootup:

root@foo:~ # su - backuppc
backuppc@foo:~ $ ssh-agent-wrapper.sh
backuppc@foo:~ $ ssh-add


In the meantime, what is happening to the backuppc daemon?
In /etc/init.d/backuppc, I have added the following line somewhere near the top of the script:

export SSH_AUTH_SOCK=~backuppc/.ssh/agent.socket


This means that immediately after boot-up, the daemon will be unable to log on to other systems, as long as ssh-agent has not been initialized using ssh-agent-wrapper.sh. After starting ssh-agent and adding the identity, the daemon will be able to authenticate. This also means that tasks in the daemon that do not rely on SSH access (in the case of BackupPC, things like housekeeping and smbclient backups of “Windows” systems) will already be in full operation.

Swap im Reality Check

Swap unter Linux scheint so eine Sache zu sein, um die sich reichlich Mythen und Legenden ranken. Deshalb schreibe ich heute mal auf, was ich so von der Sache halte.
Wie wir alle wissen, wird der Swap-Bereich zusammen mit dem realen Arbeitsspeicher (RAM) zum sogenannten Virtual Memory (VM) zusammengefaßt. Auf einem System mit 2 GB RAM und 2 GB Swap steht also ein für Appikationen nutzbares VM von 4 GB zur Verfügung. Die Hälfte davon befindet sich als Swap auf Festplatte. Zugriffe darauf sind sehr viel langsamer als Zugriffe auf den normalen Arbeitsspeicher.
Mythos: “Jedes UNIX-System braucht Swap!”
Swap ist nicht mehr als eine sehr, sehr langsame Speichererweiterung. Ist der Arbeitsspeicher voll, werden Speichersegmente auf Festplatte ausgelagert. Dadurch, daß diese Auslagerung deutlich langsamer als normale RAM-Aktiviät geschieht, wird das System in aller Regel extrem langsam. Diese Auslagerungsaktivität kann im Rahmen einer Überwachung erkannt werden. Idealerweise wird auch die Problemquelle identifiziert und der entsprechende Prozeß von Hand beendet, so daß das System weiterlaufen kann.
Daraus folgt im Prinzip nichts anderes, als daß Swap nichts weiter bringt, als einen gefühlten Zeitgewinn für das Beenden von Speicherfressern.
Auf der Hand liegt andererseits auch, daß man z.B. ein Flash-basiertes (und damit read-only)-System ohne Swap betreiben können muß. Folglich gilt, daß ein Linux-System ohne Swap problemlos laufen kann, solange der Arbeitsspeicher für den gesamten Speicherbedarf aller zu benutzenden Applikationen ausreichend dimensioniert ist.
Mythos: “Swap muß immer auf einer eigenen Partition liegen!”
Unter Linux (und vermutlich auch den meisten anderen UNIX-Systemen) ist es problemlos möglich, anstelle einer Swap-Partiton ein Swapfile zu verwenden. Die Vorgehensweise dazu ist dort in der Manpage von mkswap beschrieben. Da ein swappendes System ohnehin ein schweres Problem mit der Performance von Speicherzugriffen hat, kann man den marginalen zusätzlichen Performanceverlust durch die Dateisystemebene praktisch vernachlässigen. (Eine Ausnahme gilt, die erwähne ich im übernächsten Absatz.)
Mythos: “Es muß immer doppelt soviel Swap vorhanden sein, wie Arbeitsspeicher!”
Das ist so eine ganz alte Daumenregel, deren historischer Hintergrund schwer durchschaubar ist. Sie ist vermutlich teilweise darin begründet, daß es UNIX-Systeme gegeben haben soll, bei denen der Arbeitsspeicher auf Swap gespiegelt wurde. Um also eine wirksame Vergrößerung des VM durch Swap zu haben, war also wesentlich mehr Swap als Arbeitsspeicher erforderlich.
Eine Mindestgröße für Swap ergibt sich bei tragbaren Systemen, die für die Hibernation ihren Arbeitsspeicher auf Swap auslagern. Dies ist meines Wissens die einzige Situation, in der nicht nur eine wirkliche Mindestgröße für Swap vorliegt, sondern in der es sich auch tatsächlich um eine Swap-Partition handeln muß.
Generell gilt, daß es über die altbekannte Daumenregel hinaus keine feststehende Regel für die Swap-Größe gibt. Wer sich an der alten Regel festhalten will, darf das gern tun. Man sollte sich aber durchaus fragen, welche Dinge man von einem System mit 8, 16 oder 32 GB Swap zu erwarten glaubt.
Mythos: “Aber tmpfs braucht Swap!”
Nur um dem unvermeidlichen Kommentar vorzubeugen: Das tmpfs-Dateisystem, z.B. unter Solaris und Linux, braucht nicht Swap, sondern Virtual Memory. Es wird also bei ausreichenden Platzverhältnissen im Arbeitsspeicher gehalten, kann aber von Applikationen auf Swap verdrängt werden. Es stellt sich die Frage, inwieweit ein dediziertes Filesystem für /tmp überhaupt eine Berechtigung hat, wenn seine Schreib- und Leseperformance im Prinzip unvorhersagbar sind.